Alles für den Hund HIER

Tipps zur Hunde Ernährung und Hundefutter

Tipps zur Hunde Ernährung und Hundefutter. Was sollte man bei der Ernährung von Hunden beachten? Um einen Hund immer gesund ernähren zu können, ist es wichtig das richtige Hundefutter entsprechend der Rasse und des Alters zu verwenden. Als Nahrung für kleine bis große Hunde gibt es Trockenfutter und Nassfutter mit sehr unterschiedlichen Inhaltsstoffen. Beachtet werden muss auch das sehr aktive Hunde die sich viel bewegen andere Inhaltsstoffe als Haushunde benötigen die nur ab und zu zum spazieren gehen von ihrem Herrchen ausgeführt werden.

Wie oft ein Hund am Tag gefüttert werden soll dafür gibt es einfache Grundregeln. Kleine und sehr große Hunderassen sowie trächtige Hündinnen sollten jeweils zur gleichen Zeit zwei mal täglich eine bestimmte Menge Futter erhalten. Für dagegen mittelgroße Hunde ist eine regelmäßige Fütterung einmal pro Tag völlig ausreichend. Hundewelpen bis 4 Monate erhalten 4 mal täglich Futter und dann bis zu einem Alter von einem halben Jahr jeweils 3 mal etwas zu Essen und danach sollte die Fütterung auf nur zwei Mahlzeiten reduziert werden.

Bei der Fütterung von Nassfutter muss beachtet werden, das dieses nie kalt aus dem Kühlschrank dem Hund serviert werden sollte da das Magenprobleme verursachen kann. Nach 30 Minuten sollte eventuell übrig gebliebenes Futter weg geräumt werden damit es nicht verderben kann.

Für Trockenfutter gilt ebenfalls die Regel das dieses dem Hund nicht den ganzen Tag verfügbar angeboten wird, sondern Reste nach einer halben Stunde wieder zurück in die Futterbox gegeben werden. Die nötige Futtermenge für jeden Hund steht immer in Gramm angegeben auf der Verpackung so das sehr einfach vom Hundehalter selbst verhindert werden kann das ein Haustier an Übergewicht leidet.

Im Handel wird speziell auf bestimmte Hunderassen abgestimmtes Hundefutter angeboten das ohne Getreide oder mit viel Fleisch, als Bio-Futter, Tiernahrung für Allergiker und auch als BARF-Futter zum barfen geeignet ist. Für übergewichtige Hund gibt es gutes Diätfutter so das der Vierbeiner nicht hungern muss um ein paar Kilos verlieren zu können.

Auch entsprechend dem Alter eines Hundes wird spezielles Welpenfutter, Junior und Senior Futter in unterschiedlichen Größen als leicht dosierbares Trockenfutter angeboten so das es auch kleine Hunde mühelos zerbeißen können. Für ältere Hunde und Vierbeiner mit Zahnproblemen bietet sich Nassfutter an das durch seine Inhaltsstoffe auf jedes Hundealter abgestimmt sein kann. Für kranke Hunde mit Nierenproblemen, Durchfall oder anderen Krankheiten sollte spezielles Futter genutzt werden welches man sich individuell auf jeden Hund angestimmt zusammen stellen lassen kann. Damit Haustiere auch mal neue Sorten Hundefutter ausprobieren können bieten einige gute Hersteller auch kostenlose Gratisproben an die sich jeder bequem nachhause schicken lassen kann.

Für Zwischendurch als Belohnung und Erziehungshilfe können Hundekekse und andere gesunde Leckerlis für Hunde verwendet werden die es in unterschiedlichen Packungsgrößen gibt. Hunde wissen leider nicht das Lebensmittel wie Zwiebel, Rosinen, Knoblauch, Weintrauben, Nüsse, Alkohol, Schokolade, alle Getränke die Koffein enthalten, rohes Schweinefleisch, ungekochte Kartoffeln, Bohnen, Tomaten sowie alle anderen Nachtschattengewächse, Salz und auch jegliche Milchprodukte durch ihre Laktoseintolerant, giftig für sie sind. Auch scharfkantige Obstkerne und Geflügelknochen die roh und auch gekocht immer sehr stark splittern, können beim Verzehr zu inneren Verletzungen von Hunden führen. Jeder Hundefreund hat deshalb die Aufgabe seinen Hund vor Gefahren durch falsche Hundenahrung zu schützen damit dieser ein langes und gesundes Leben haben kann.

Wer genug Zeit hat selbst für seinen Hunde zu kochen, für den werden schön bebilderte Kochbücher und Backbücher angeboten in denen leicht verständliche Hunde Rezepte jeder Zeit nachzulesen sind.

Für die richtige Aufbewahrung von Hundefutter gibt es spezielle Boxen und Behälter die verhindern das Trockenfutter durch Feuchtigkeit schimmeln oder von Schädlingen verunreinigt werden kann. Dieses Futter für Hunde ist bei trockener, dunkler und nicht zu warmer Umgebung mehrere Wochen haltbar. Einmal geöffnetes Nassfutter dagegen sollte luftdicht in einem Kühlschrank gelagert werden und innerhalb von 2 bis 4 Tagen aufgebraucht sein.

Hundefutter Auswahl HIER

Richtige Hunde Ernährung Ratgeber HIER

Schreibe einen Kommentar